Workplace as a Service – Für wen lohnt sich WaaS?

Workplace as a Service bedeutet, sich einen vollständig ausgestatteten Arbeitsplatz inklusive aller Hard- und Software zu mieten, anstatt Geräte, Zubehör und Tools selbst zu kaufen. 

Doch für den wen lohnt sich das angebliche Modell der Zukunft? Und wo liegen die Vorteile von WaaS? Wir geben die Antworten.

WaaS – ein Arbeitsplatz per Klick

Workplace as a Service (kurz: WaaS) ist mittlerweile so simpel wie klassisches Online-Shopping. Denn der vollständig ausgestattete Arbeitsplatz lässt sich quasi per Klick bestellen. Bei einigen Anbietern sogar inklusive Schreibtisch, Stuhl und Kaffeemaschine. „Mieten statt kaufen“ lautet die Devise. Und das kann sich durchaus lohnen, denn die Mietmodelle sind naturgemäß sehr plan- und skalierbar.

Auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit (Vorhandenes nutzen statt Neues zu kaufen) boomt das Geschäft mit WaaS. Jedoch stellt sich – wie bei so ziemlich jedem Leasing-Produkt – über kurz oder lang die Frage, ob sich das Modell tatsächlich lohnt oder man am Ende draufzahlt. Ganz pauschal lässt sich diese Frage nicht beantworten, jedoch kann jedes Unternehmen anhand weniger Faktoren schnell herausfinden, ob das „Workplace as a Service“-Prinzip zumindest einen Versuch wert ist.

Die Vorteile von Workplace as a Service

Neben dem finanziellen Aspekt (monatliche Mieten statt größere Einmalinvestitionen) kann WaaS weitere Vorteile bieten, die von hohem Nutzen sind. Da wäre in erster Instanz der Aspekt der Ganzheitlichkeit. Denn bei modernen WaaS Lösungen geht es nicht nur um die Hard- und Software, sondern auch um die Wartung und die Sicherheit.

Der WaaS-Kunde von heute kann also wirklich ein Komplett-Paket leasen – idealerweise maßgeschneidert. Sämtliche Software und Tools befinden sich fertig installiert und lizensiert auf dem Rechner oder Laptop – gleiches gilt auch für wichtige Security-Lösungen. Von der Firewall über die Antivirus-Software ist alles vorhanden. On top sorgen die Anbieter aber auch dafür, dass der Arbeitsplatz so sicher bleibt, wie er vermietet wurde. Mittels moderner Monitoring-Software, Patch-Management und Co. stellen sie sicher, dass der Nutzer jederzeit optimal geschützt ist. Cyberangriffe lassen sich proaktiv verhindern und sämtliche Daten werden regelmäßig und vollständig automatisiert gesichert.

Für wen lohnt sich WaaS?

Grundsätzlich kann sich natürlich jedes Unternehmen dazu entscheiden, das „Workplace as a Service“-Modell einmal zu testen. Wirklich sinnvoll und lohnenswert ist WaaS aber vor allem für folgende Strukturen:

  • Unternehmen, die dynamisch wachsen und wechselnde Anforderungen an die Arbeitsplätze haben
  • Start-ups, die (noch) keine Millionen an Betriebsvermögen und Einlagen vorweisen können
  • Agenturen oder Unternehmen, die besonders hohe Anforderungen an die Aktualität ihrer Hard- und Software haben
  • Unternehmen mit einem planbaren Bedarf an „festen Freelancern“ für Auftragsspitzen oder besondere Projekte

Darüber hinaus eignet sich WaaS auch für Mitarbeiter in der Probezeit oder bei zeitlich befristeten Home-Office-Einsätzen – beispielsweise, wenn dafür inhouse gar keine Laptops zur Verfügung stehen. Wie viel ein Unternehmen am Ende effektiv spart, ist dabei aber nur eine Seite der Medaille. Auf der anderen Seite stehen die Flexibilität und Unabhängigkeit – natürlich nur, sofern die Laufzeit-Verträge und Mindest-Mietzeiträume entsprechend definiert sind. Unser Tipp: Es lohnt sich immer, unverbindlich ein konkretes Angebot einzuholen.

Hier lesen Sie den vollständigen Beitrag auf IT-SERVICE-NETWORK

Confidential Computing - Cloud-Lösung mit max. Datensicherheit

Confidential Computing

Confidential Computing überzeugt selbst Unternehmen, die der digitalen Wolke bislang eher skeptisch gegenüberstanden und Zweifel daran hatten, dass die Datensicherheit konsequent gewährleistet ist.  Wir verraten,

Weiterlesen »
PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com